Sie befinden sich hier: ÜBER DIE WERKE



ÜBER DIE WERKE

GESTEN
5 Stücke für Klavier solo
Besetzung: Klavier
Sätze: 1. Duft, 2. Lodern, 3. Intermezzo diabolico,
4. (Fast) ein Walzer, 5. Traumgestalten
Dauer: 18'
Jahr der Entstehung: 1994
Widmung: meinem kleinen Niklas
UA: 1995, Lüdenscheid
Interpreten: Frank Zabel, Rainer M. Klaas, Katharina Denger,
Sarah Standke, Gesa Mendel, Malte Malycha, Thomas Leander, Martina Tertel
Anmerkungen: Hochespressive Klavierstücke („Post-Berg“,
„Post-Skrijabin“)


HALLUZINATIONEN
5 Skizzen für Flöte, Violine und Viola
Besetzung: Flöte, Violine und Viola
Sätze: 1. manisch-depressiv, 2. verwirrt, 3. lethargisch,
4. ekstatisch, 5. vision erotique
Dauer: 13‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 1995
Widmung: dem NAY-Trio gewidmet
UA: Facetten ’96, Meerbusch
Interpreten: NAY-Trio
Doris Lange-Haunhorst, Martin Haunhorst, Wojciech Michalski
Anmerkungen: Hochespressive Stücke, kammermusikalisch anspruchsvoll


PICTURES OF IMAGINARY DREAMSCAPES
für großes Orchester
Besetzung: 3-faches Holz (von der Piccolo bis zum Kontrafagott),
2 Trompeten, 4 Hörner, 3 Posaunen, Tuba,
4-5 Schlagzeuger (4 Pauken, Xylophon, Glockenspiel,
kl. Trommel, Triangel, Tam-tam), Harfe, Streicher,
die ständig in gedämpfte und ungedämpfte Stimmen geteilt sind.
Sätze: 1. Andante pittoresco, 2. Vivace furioso,
3. Adagio lamentoso
Dauer: 17‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 1996
Widmung: dem Märkischen Jugendsinfonieorchester und seinem Dirigenten Gerhard Michalski
UA: 1997, Kulturhaus Lüdenscheid
Interpreten: Märkisches Jugendsinfonieorchester, Ltg. Gerhard Michalski
Anmerkungen: Dreamscapes - ein Kunstwort, in dem die englischen Begriffe „dream“ und „landscapes“ zu einer poetisch überhöhten Einheit verschmelzen.
Folgende Aspekte aus dem Begriffsfeld „Traum“ haben als Ideen den Kompositionsprozess mitgestaltet und Eingang in Klang und Struktur der “PICTURES...“ gefunden:
Unscharfe Wahrnehmung, Verschwimmen von Konturen, Überlagerung von (teilweise heterogenen) Gedankensträngen, emotionale Extreme (Geborgenheit vs. Alptraum), Visionen von Ohnmacht und Allmacht.
Musikalisch fanden diese Assoziationen ihren Niederschlag in einer speziellen Gestaltungsweise der einzelnen musikalischen Parameter:
- Verunklarung und Verzerrung des rhythmisch-metrischen Gefüges
- freie harmonische Sprache mit Stilzitaten aus romantischer Musik als einer Art „wehmütiger Reminiszenz“ oder „déjà -vu - Erlebnis“
- Überlappung und Überlagerung unterschiedlicher Melodielinien bis hin zur „Gewebetechnik“, bei der die Unterschiede von Begleit- und Hauptstimmen bis zur Unkenntlichkeit verschwimmen
- Ausnutzung des Orchesterappararts sowohl in dynamischer Hinsicht als auch in Bezug auf die Klangfarben der einzelnen Instrumente bzw. besonderer Kombinationen zur Gestaltung eines originären Orchesterklanges.
(aus dem Programmheft der Uraufführung)

Vgl. auch PICTURES OF IMAGINARY DREAMSCAPES (Version für Kammerensemble) und PICTURES OF IMAGINARY WINDSCAPES
  NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL


3 DÜFTE
Besetzung: 2 Klaviere oder Klavier vierhändig
Sätze: Hektisch-ausdrucksvoll-hektisch-beruhigt-wie ein Traum-Tempo di valse-wie ein Traum-Presto-Tempo di valse, ma tranquillo-wie ein Traum-hektisch
Dauer: 12‘
Jahr der Entstehung: 1996
Widmung:  
UA: 1997, Lüdenscheid
Interpreten: Frank Zabel, Stefan Thomas, Andrea Ertz, Daniele und Davide Trivella
Anmerkungen: Rhapsodisch angelegter Wechsel von lyrischen und kraftvollen Abschnitten, polymetrische Effekte


PRESTO ESTATICO
Besetzung: a) für Violine und Violoncello (oder Viola)
b) für Violine und Klavier
c) für Klaviertrio
Sätze: Presto possibile
Dauer: 3‘ 10‘‘
Jahr der Entstehung: 1997/2005
Widmung:  
UA: b) 2004, Sarah Zabel, Lüdenscheid
c) 1998, YALLAH - Trio, Lüdenscheid
Interpreten: Trio MusArto, YALLAH-Trio, Sarah und Frank Zabel, Adrian Rinscheid, Alexander Kramarov, Rainer M. Klaas
Anmerkungen: Virtuoses Perpetuum mobile im 6/8-Takt mit polymetrischen Überlagerungen durch akzentuierte 5er- , 7er-, etc. Gruppen gegen einen durchlaufenden Achtelpuls. Doppelgriff - und Akkordspiel werden den Streichern abverlangt.


WENN BÄR UND MAUS TANZEN GEHEN
Besetzung: Violine und Klavier
Sätze: Tempo di valse brilliante
Dauer: 3‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 1997
Widmung: für Sarah
UA: 1998 Jugend musiziert
Interpreten: Sarah Zabel, Carolin Strehmel, Charlotte Kosche, Katharina Klusmann, Philemon Koebele, Andrea Ertz, Frank Zabel, Susanne-Xiaochen Cui, Anja-Xiaochen Cui, Katharina Müller
Anmerkungen: Schülerstück
Liebevolle Walzerparodie, die sowohl die tänzerisch - bewegten wie auch die sentimentalen Seiten dieses Genre humorvoll in dem imaginären Tanz einer Maus mit einem Bär präsentiert. Es beginnt damit, daß das Orchester einstimmt (leere Saiten - Akkorde), der Vorhang geht auf und das Paar kann seinen Tanz beginnen... Die Violinstimme ist vom Schwierigkeitsgrad in der oberen Mittelstufe einzuordnen, der Klavierpart leicht höher.


DREI STILBLÜTEN
Besetzung: Klavier
Sätze: 1. Allegro giocoso, 2. Andante maestoso, 3. Vivacissimo
Dauer: 10‘
Jahr der Entstehung: 1997/1998
Widmung:  
UA: 1998, Bonn
Interpreten: Susanne Kessel, Frank Zabel, Rainer Klaas, Thomas Leander
Anmerkungen: 1. Virtuose Toccata mit Akzentverschiebungen (Polymetrik) und Fugato-Schluß
2. Choralartiger Hymnus mit freier gestalteten Einwürfen und Agitato-Mittelteil
3. Perpetuum mobile, das zumeist ein- bis zweistimmig gehalten ist; sehr schnell


DIABOLIC PROCESSION
Besetzung: Harfe
Sätze: Andante maestoso
Dauer: 7‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 1997/1998
Widmung:
UA: Lange Nacht der Neuen Musik Düsseldorf 2010
Interpreten: Esther Langer
Anmerkungen: Choralartige Abschnitte werden durch virtuose Ausbrüche unterbrochen, ein Baß- Cantus beginnt, über den improvisiert wirkende Einwürfe gelegt werden. Im schnelleren Mittelteil überlagern sich verschiedene metrische Ebenen, es kommt zu einer großen Steigerung, bevor Motive des Anfangsteils wiederkehren und das Werk wie ermattet beenden.
 
NOTENBEISPIEL


TRIO POETICO
Besetzung: 1, 2 oder 3 Gitarren
Sätze: 1. Tempo rubato, 2. Agitato ironico, 3. Morbido, 4. Desiderando, 5. Grave e rubato - Agitato
Dauer: 16‘ 10‘‘
Verlag: Vogt & Fritz
Jahr der Entstehung: 1997/1999
Widmung:  
UA: 1997, Hagen Deutsches Musikfestival
Interpreten:

Katja Fernholz-Bernecker, Nangialai Nashir

Anmerkungen: Den 5 Sätzen sind Gedichtfragmente des deutschen Expressionismus als Mottos vorangestellt. Die einzelnen Sätze sind als Reflektionen konzipiert, jedoch nicht in Art einer programmatischen Ausdeutung, es bleibt bei der Allusion. Die harmonische Sprache ist stellenweise von tonalen Assoziationen durchweht, in der Art eines de-ja vus.

Duo- und Trioversion sind kammermusikalisch sehr reizvoll, die Soloversion ist sehr schwer.
 
NOTENBEISPIEL 
             KLANGBEISPIEL


1. SAXOPHONQUARTETT
Besetzung: Sopran- Alt- Tenor- und Baritonsaxophon
Sätze: 1. Ouverture, 2. Saraband, 3. Aberrations
Dauer: 10‘
Jahr der Entstehung: 1998
Widmung:  
UA: 2001, Düsseldorf
Interpreten: Tetraphonics, clair-obscur, Sigma Saxophon Quartett
Anmerkungen: Augenzwinkernder Mix aus Jazzelementen, barocker Kontrapunktik und Saxophonschmelz.
 
NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL


1. KLARINETTENQUARTETT
Besetzung: 2 Klarinetten in B, Bassetthorn in F und Baßklarinette
Sätze: 1. Ouverture, 2. Saraband, 3. Aberrations
Dauer: 10‘
Jahr der Entstehung: 1998
Widmung:  
UA:  
Interpreten:  
Anmerkungen: Transkription des 1. Saxophonquartettes


ELFENTANZ UND HEXENTANZ
Besetzung: Violine und Violoncello (oder Viola)
Sätze: 1. Tempo di valse con eleganza, 2. Furioso
Dauer: 4‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 1998/2005
Widmung:  
UA: 1999 Jugend musiziert
Interpreten: Sarah Zabel, Franziska Vogt, Anne Wetzel, Carolin Strehmel, Niklas Zabel
Anmerkungen: Kleine Schülerstücke für die obere Mittelstufe
Zwei kleine Tanzsätze, mal galant, mal zupackend
Kammermusikalisch anspruchsvoll


CRAZY FANFARES
Besetzung: 4 Trompeten
Sätze: Andante maestoso – Allegro ritmico
Dauer: 3‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 1998
Widmung:  
UA: 1999 Jugend musiziert
Interpreten: BRAD-Quartett
Anmerkungen: Schülerstück
Erinnerung an traditionelle Fanfarenklänge, jedoch in leicht humoristischer Schräglage. Verfremdungseffekte (wie Flatterzunge, unpassende Triller, Dämpfer, Taktwechsel).


ELEGIEN UND INTERMEZZI
7 Skizzen für Klavier solo
Besetzung: Klavier
Sätze: 1. Lento e cantabile, 2. Vivacissimo, 3. Mesto,
4. Allegretto vivo, 5. Misterioso, 6. Presto, 7. Adagio
Dauer: 25‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 1998/1999
Widmung: meinem Lehrer Friedrich Jaecker gewidmet
UA: 2000, Lüdenscheid
Interpreten: Frank Zabel, Lisa Richter, Martina Tertel, Rainer Klaas, Joachim Borgmann, Tobias Terhardt, Katharina Denger
Anmerkungen: Vier Elegien, durch drei Intermezzi verbunden.
Zum Teil stark reduzierter Klaviersatz, Virtuosität tritt zumeist hinter der Suche nach dem besonderen Einzelklang zurück. Inspiriert durch die Musik Friedrich Jaeckers und Morton Feldmans.
 
NOTENBEISPIEL


KONZERT-RONDO
Besetzung: Trompete und Klavier oder
Trompete und Orgel
Sätze: Vivace cappriccioso
Dauer: 7‘
Jahr der Entstehung: 1999/2006
Widmung:  
UA: 2000 Jugend musiziert
2006 Orgelfestival Brixen, Dom
Interpreten: Birgit Neufert, Ludger Starke, Reinhold Felthaus, Tobias Weindorf, Thomas Hammes, Christian Schmitt, Susanne Schaab, Rainer M. Klaas, Frank Zabel, Anja Richter
Anmerkungen: Bravourstück, das beide Musiker gleichermaßen in Atem hält.


DIE WEIHE DES HAUSES
Ouvertüre von L. v. Beethoven für Blechbläserensemble (oder Saxophonensemble) und Pauken arrangiert
Besetzung: Piccolotrompete, 3 Trompeten, 2 Flügelhörner, 4 Hörner,
3 Posaunen, Tuba, 2 Pauken oder
12 Saxophone und Pauken
Sätze:
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 1999/2009
Widmung: für das Blechbläserensemble der Jungen Deutschen Philharmonie (Blech), für das Rascher Saxophone Orchestra
UA: 1999 Eröffnung des Reichstages in Berlin (Blech), Bonner Beethovenfest 2009
Interpreten: Blechbläserensembles:
Junge Deutsche Philharmonie (Ltg. Hermann Bäumer)
Hochschule für Musik Köln (Ltg. Matthias Kiefer)
Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf (Ltg. Tobias Füller)
Anmerkungen: Leicht verkürztes Arrangement von Beethovens Konzertouvertüre


PICTURES OF IMAGINARY DREAMSCAPES
Version für Kammerensemble
Besetzung: Flöte (auch Altflöte), Oboe (auch Engl. Horn), Klarinette (auch Bassklarinette und Tam-tam), Horn, Harfe, Violine Violoncello und Kontrabass
Sätze: 1. Andante pittoresco, 2. Adagio lamentoso
Dauer: 12‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 1999/2000
Widmung:  
UA:  
Interpreten:  
Anmerkungen: Kammermusikalisch lyrische Version der PICTURES OF IMAGINARY DREAMSCAPES (1. und 3. Satz). Der schnelle Mittelsatz ist ausgespart, dunkle Klangfarben herrschen vor.
 
NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL


1. STREICHQUARTETT
„Danse macabre“
Besetzung: 2 Violinen, Viola, Violoncello
Sätze: 1. Prologue, 2. Jeu, 3. Désir, 4. Refléxion, 5. Danse macabre, 6. Epilogue: Marche funèbre e choral
Dauer: 22‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 1999/2000
Widmung: dem Minguet-Quartett gewidmet
UA: 2000, Lüdenscheid
Interpreten: Minguet-Quartett
Anmerkungen: Hochespressives Werk, das die klanglichen und spieltechnischen Grenzen des Streichquartettes auslotet. Verwendung neuer Spieltechniken, Vierteltöne. Prolog und Epilog bilden eine Klammer, innerhalb der sich die vier Sätze
unausweichlich über die (Lebens-) Stationen „Spiel“, „Leidenschaft“ und „Betrachtung“ zum eigentlichen Hauptsatz, dem „Totentanz“ hin entrollen.
In diesem sind zwei Zitate eingearbeitet: Saint-Saens‘ Danse macabre-Thema, sowie der hierzu sehr verwandte Anfang des Bach-Chorals „Wenn ich einmal soll scheiden“.

Internationaler Kompositionspreis Premio Valentino Bucchi 2000
 
NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL


PARTITA D-MOLL BWV 1004
von J. S. Bach für Violine solo, Transkription für Klavier
Besetzung: Klavier
Sätze: 1. Allemande, 2. Courante, 3. Sarabande, 4. Giga,
5. Ciaccona
Dauer: 24‘ – 28‘
Jahr der Entstehung: 1999/2001
Widmung:  
UA: 2001, Lüdenscheid
Interpreten: Frank Zabel
Anmerkungen: Klaviertranskription zwischen barocker Linie und klavieristisch vollem Satz. Der Gestus wird von den eher spielerischen Suitensätzen bestimmt, daher ist auch die Ciaccona „heller“ als bei Brahms und Busoni.
 
NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL


SONATA G-MOLL BWV 1001
von J. S. Bach für Violine solo, Transkription für Klavier
Besetzung: Klavier
Sätze: 1. Adagio, 2. Fuga - Allegro, 3. Siciliana, 4. Presto
Dauer: 18‘
Jahr der Entstehung: 1999/2001
Widmung:  
UA: 2001, Lüdenscheid
Interpreten: Frank Zabel, Alexander Zolotarev
Anmerkungen: Klaviertranskription zwischen barocker Linie und klavieristisch vollem Satz.


PICTURES OF IMAGINARY WINDSCAPES
für sinfonisches Blasorchester
Besetzung: Piccoloflöte, 2 Flöten, 2 Oboen, Englisch Horn, Es-Klarinette, 3 B-Klarinetten, Baßklarinette, 2 Fagotte, Kontrafagott, Saxophonquartett (2 A, T, B), 4 Trompeten, 4 Posaunen, 4 Hörner, Euphonium, 2 Tuben, Harfe, Klavier, Schlagzeug (5 Spieler), Kontrabass
Sätze: 1. Andante pittoresco, 2. Vivace furioso, 3. Adagio lamentoso
Dauer: 17‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 1999/2001
Widmung: dem Orchester Westfalen Winds und seinem Dirigenten Franz Schulte-Huermann gewidmet
UA: 2. Satz: 2000, Lüdenscheid
komplett: 2001, Luzern und Friedrichshafen
Interpreten: Westfalen Winds (Ltg. F. Schulte-Huermann)
LBO Baden-Württemberg
Deutsche Bläserphilharmonie
Jugendblasorchester Rheinland-Pfalz
Orchestre d'Harmonie de la ville de Nevers
Großes Blasorchester des Musikvereins Freudenstein (Ltg. Bruno Gießer)
Anmerkungen: Version der PICTURES OF IMAGINARY DREAMSCAPES für Sinfonisches Blasorchester,
vgl. auch dort.

1.Satz (Andante pittoresco):
Die Pictures beginnen wie aus dem Nichts, kammermusikalisch instrumentiertes Pianissimo, das von kleinen Einwürfen (Fagott, Baßklarinette, Harfe) irritiert wird („Traumeswirren“). Ein Klagegesang (Bsp. 1) wird angestimmt (gedämpfte Hörner, später auch Fagotte und Engl. Horn), der in zwei Anläufen zu einem Tutti-Akkord im Forte crescendiert (T. 11 und 22). Im Mittelteil (Allegro ritmico e marcato) kämpfen mehrere Elemente um die Vorherrschaft: über einem sehr rhythmischen, polymetrischen Ostinato der Unter- und Mittelstimmen schnattern Piccolo, Es-Klarinette und gedämpfte Trompete (Bsp. 2). Klarinetten und Fagotte geben sich mit Posaunen und Tuba einen choralartigen Satz in die Hand und eine erhitzte Version des Klagethemas funkt ebenfalls dazwischen. Das Ganze kulminiert in einem romantischen Fortissimo-Motiv (Maestoso tenuto), das jedoch bald von spöttischen Trillern in einer Walzerparodie (T. 49 – 58) unterbrochen wird. Im Stile einer ABA‘-Form schließt der Satz mit einer Transformation des anfänglichen Klagethemas, hier allerdings etwas weiter ausgebreitet und durch einen Choral der Posaunen (Bsp. 3) unterbrochen, im Nichts.

2. Satz (Vivace furioso):
Ein mächtiges virtuoses Capriccio („immer hart an der Grenze zum Wahn“), das allen Spielern sowohl technisch, als auch im Ensemblespiel viel abverlangt; der schwierigste der drei Sätze. Form: ABCA‘ – Coda. Der erste A-Teil ist ein Hexentanz-ähnliches Thema (Piccolo, hohe Klarinetten) mit rhythmischen Gegenstimmen im Blech (Bsp. 4). Bis auf ein kammermusikalisches Seitenthema der Baßklarinette ist dieser Teil im wesentlichen Forte gestaltet. Der folgende B-Teil ist ein geisterhaft anmutendes Vivacissimo im Piano.
Klavier, Bongos/Congas und tiefe Klarinetten legen mit einem gehuschten Ostinato den Untergrund für zunächst vereinzelte, dann immer dichter werdende Einwürfe: 2 Flöten mit Flatterzunge, Trompeten/Glockenspiel-Akzente, kleine Sekunden in den Oboen führen in einem lang angelegten Crescendo zu einer Fortissimo-Fläche im Tutti (Largo e patetico), die von Blech-Signalen dominiert wird. Das Orchester bricht quasi auseinander, zerfleddert im Diminuendo, es folgt der C-Teil („Menuetto spettrale“ = gespenstisches Menuett). Hier wird ein Zitat von Camille Saint-Säens (2. Thema des 1. Cello-Konzertes ) harmonisch verzerrt („déjà-vu“) und später auch karikaturhaft instrumentiert), es leuchtet noch einmal kurz ein romantisches Klangbild auf, bevor der dumpfe Pianoklang von Gr. Trommel und Pauke einen bedrohlichen Untergrund für Reminiszenzen aus dem B-Teil (Flatterzungen-Motiv) bereitet. Nach einem leicht variierten A‘-Teil beendet eine furiose Coda im „Presto diabolico“ den Alptraum.

3. Satz (Adagio lamentoso):
Der letzte Satz hat Epilog-Charakter, meist im Piano gehalten malt er in weichen Farben. Man läßt einzelne Motive, einzelne Aspekte des vergangenen Traumes Revue passieren, die Grundstimmung ist von Milde geprägt. Das Klagethema des ersten Satzes erscheint nun versöhnlich, nicht mehr anklagend, ein Motiv, wie aus einer Mahler-Sinfonie erklingt in reines C-Dur getaucht. Und am Ende verschwindet der Traum abermals ins Nichts...

CDs:
WINDSCAPES (de Haske records DHR 15-015-3)
Deutsche Bläserphilharmonie, Leitung: Walter Ratzek

GALAKONZERT (BCD 7262), LBO Baden-Württemberg, Livemitschnitt vom 3. Deutschen Bundesmusikfest
 
NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL               CD


AIRBORNE FRACTALS
Besetzung: (Renaissance-) Blockflötenquartett
Sätze: Presto possibile
Dauer: 12‘
Verlag: Moeck (ED 1601)
Jahr der Entstehung: 2000
Widmung: Flautando Köln gewidmet
UA: 2001, Lüdenscheid
Erstsendung 1. 6. 01 auf WDR 3
Interpreten: Flautando Köln, Ensemble MIKADO Wien, Frauke Lang, Lana Langenbruch, Vitina Adamo, Rosi Heger
Anmerkungen: Mathematische und ästhetische Aspekte von Fraktalen als Materialinspiration, neue Klang- und Spieltechniken, Gesang, Vierteltöne, hochvirtuos, metrisch sehr komplex.
Instrumentarium: Renaissance-Konsort von Subbaß bis Sopran

Kompositionsauftrag des WDR (Westfälisches Musikfest 2001)

Aufführung bei den Weltmusiktagen der ISCM 2003
 
NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL


FRACTAL INVENTIO
de B-A-C-H per pianoforte
Besetzung: Klavier
Sätze: Allegro agitato
Dauer: 3‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 2000
Widmung:  
UA: 2001, Internationale Klavierwochen Neckargemünd
Interpreten: Rainer M. Klaas, Frank Zabel
Anmerkungen: B-A-C-H auf allen Ebenen der Komposition (melisch, harmonisch, metrisch).
Virtuoses Klavierstück mit vielen rhythmischen Verzerrungen, Transkription der TOCCATA für Orgel


TOCCATA E CIACCONA
sopra B-A-C-H per organo
Besetzung: Orgel
Sätze: 1. Allegro agitato, 2. Tempo giusto
Dauer: 12‘
Jahr der Entstehung: 2000
Widmung:  
UA: 2001, Hagen Westfälisches Musikfest,
Erstsendung 20. 7. 01 auf WDR 3
Interpreten: Helmut Schröder, Christian Schmitt
Anmerkungen: 1. Toccata (Allegro agitato - Meno mosso - Allegro agitato):
Virtuose, dreiteilige Toccata mit ruhigem Mittelteil. In den Eckteilen bildet ein flimmerndes B-A-C-H-Ostinato in Sechzehnteln eine Art Klangband in hoher Lage, zu dem sich rhythmisch verschachtelte Motiveinwürfe gesellen (ebenfalls aus Varianten der Tonfolge B-A-C-H gewonnen). Der notierte 4/4-Takt der Ostinato-Sechzehntel wird für den Hörer kaum greifbar, die Motiveinwürfe scheinen ihren eigenen, unabhängigen Takt zu haben. Im beruhigten Mittelteil ist das B-A-C-H-Ostinato ins Pedal gewandert, geheimnisvolle Stimmung. Nach kurzer Überleitung präsentiert sich der dritte Teil als Variante des ersten. Eine Coda beendet in Art einer Schlußsteigerung die Toccata.
Die bisweilen skurrilen Klangwirkungen des Werkes entstehen (neben der metrischen Verwirrung) durch eine ständig „gereizt“ wirkende Harmonik und ungewöhnliche Kombinationen in den Orgelregistern.

2. Ciaccona (Tempo giusto - Allegro agitato)
Die Ciaccona basiert auf einer Zwölftonreihe aus Alban Bergs Oper „Wozzek“, die im Pedal liegt und ständig transponiert wird. Das B-A-C-H-Motiv wird zunächst ausgespart. Nach lyrischem Beginn steigert sich die Ciaccona zu einem mächtigen Tutti, das das Zwölftonostinato nun mit dem B-A-C-H-Motiv kombiniert. Im zweiten Teil (Allegro agitato) wird das Tempo und der Gestus der Toccata wieder aufgenommen, das Zwölftonostinato erscheint hier in virtuose Figuren aufgelöst. Zum großen Finale gesellt sich zunächst in mächtigen Akkorden, zum Schluß als Pedallinie ein letztes Mal das B-A-C-H-Motiv.
 
NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL


KLEINE BALLADE
Besetzung: Violoncello und Klavier
Sätze: Allegro maestoso
Dauer: 3‘ 10‘‘
Jahr der Entstehung: 2000
Widmung: für Niklas
UA: 2001 Jugend musiziert
Interpreten: Niklas und Frank Zabel
Anmerkungen: Schülerstück für Unter- bis Mittelstufe.
Rhythmisch kraftvolle Eckteile, die einen geisterhaften Mittelteil (Flageoletts, Glissandi) einrahmen.
Die Klavierbegleitung ist mittelschwer.


...VEREINZELT, UND DOCH...
Meditation für Orgel
Besetzung: Orgel
Sätze: Viertel = 60
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2001
Widmung: für Mathias Baumeister
UA: 2002, Düsseldorf
Interpreten: Mathias Baumeister, Winfried Müller, Frank Zabel
CD/Hörprobe: CD MUSIK FÜR GITARRE UND ORGEL
Anmerkungen: Die Grundlautstärke ist durchweg piano, weiche Klangfarben herrschen vor. Lediglich in der Coda erklingt die Orgel in einer Tutti-Registrierung einmal lauter, doch auch dieser kurze Moment verschwindet wieder in einem Piano-Schluss.
Die Meditation ist aus drei kompositorischen Elementen gestaltet:

1. Im Hintergrund liegende Akkorde, die von konsonant über leicht dissonant bis hin zum Cluster reichen. Sie reissen fast nie ab und bilden so ein beständiges Klangband in der Mittellage, das ein Gefühl von Verlässlichkeit vermittelt. Eine wichtige Technik hierbei ist das Filtern: aus einem Klang mit mehreren Tönen, werden einzelne herausgefiltert. Interessant ist dies, wenn ein und derselbe Ausgangsklang verschieden gefiltert wird: die unterschiedlichen Filterklänge sind wie unterschiedliche Interpretationen des Ausgangsklanges, wie die Facetten eines Kaleidoskops.
2. Über diese Akkorde werden kurze, abgerissene Gesten gestreut, die bisweilen versuchen, sich zu einer Melodie aufzuschwingen. Doch meist bleibt es bei dem Versuch, die Melodiebögen bleiben Fragment. Ab und zu meint man, sie in einer Art Echo verschwinden zu hören.
3. Das einzige Element, welches dem Hörer ein Ahnung von zeitlicher Ordnung in diesem Stück vermitteln könnte, ist das Pedal. Hier erscheinen kurze Einzeltöne, die ein Gefühl von „hier könnte die 1 sein“ verbreiten. Doch zum einen ordnen sich die melodischen Gesten der Oberstimme dem nicht unter (sie kreieren ein eigenes Metrum), zum andern verlassen die Bass-Staccati manchmal auch die gesicherten Taktpositionen und erscheinen irgendwo im Takt: es entsteht kein Taktgefühl.

All diese Elemente wirken zu einem schwebenden Gesamteindruck zusammen, in dem die Melodiefragmente wie unbeantwortete Fragen erscheinen.


SCHATTEN/RISSE
Besetzung: Horn und Klavier
Sätze: Viertel = 42
Dauer: 7‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 2001
Widmung: für Jeffrey
UA: 2001 Düsseldorf
Interpreten: Jeffrey A. McGuire, Frank Zabel
Anmerkungen: 2. Preis beim 8th Tokyo International Competition
for Chamber Music Composition.
Technisch wie musikalisch sehr anspruchsvolle Kammermusik. Neue Spiel- und Klangtechniken, Vierteltöne, Spiel im Klavierinnenraum, rhythmisch komplex, metrische Modulationen.
 
NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL


CONCERTO (PER) PICCOLO
Besetzung: für Piccoloflöte und Kammerensemble oder Klavier
Sätze: Vivace
Dauer: 13‘
Jahr der Entstehung: 2001/2002
Widmung: für Diana Duarte
UA: 2002, Freiburg (mit Klavier) und Lüdenscheid „Festival grenzgänge“ (mit Ensemble)
Interpreten: Diana Duarte, Axel Gremmelspacher, Bettina Junge,
ensemble mosaik, Gabriella Hauser
Anmerkungen:

Hochvirtuoses Konzert für Piccoloflöte und Ensemble in einem Satz.

Die Idee der Unschärfe im CONCERTO (PER) PICCOLO:

Das Concerto ist einsätzig und hat in groben Zügen folgende Form: A – B – C – Kadenz – A‘ – Coda. Dabei haben die einzelnen Teile sehr eigene klangliche Oberflächen, sind jedoch strukturell aus einem Kern, aus einer Idee entwickelt, nämlich der Idee der Unschärfe.

a) Tonhöhe/Harmonik:
Sehr häufig erscheint zur einer Hauptnote, d. h. zu einer eigentlich gemeinten Tonhöhe eine oder mehrere ihrer Nebennoten, entweder gleichzeitig, in direkter Nachbarschaft oder überlappend bis hin zum Cluster (NB 1). Dies schafft zunächst Verwirrung bezüglich der Harmonik (welcher Ton, fragt sich der aufmerksame Hörer, ist der eigentlich gemeinte). Hierzu ziehe ich bisweilen auch Vierteltöne zu Rate, jedoch recht sparsam und ausschließlich im Verein mit dem entsprechenden chromatischen Halbton (im Verlassen unserer chromatischen Skala liegt Unschärfe an sich). Durch eine beständige (aber nicht stupide) Verwendung dieser Technik der Nebennoten wird dieses Phänomen zu einem Stilmittel. Diese Unschärfe wird jedoch nie als strenge Mixtur über längere Zeit angewendet, der beständige Wechsel von „verunreinigten“ und klar separiert erscheinenden Tönen schafft eine weitere Unschärfe, nämlich im zeitlichen Ablauf. Darüber hinaus bilden Zentraltöne, die einzelne Abschnitte klanglich dominieren, bilden für den Hörer eine Art von Tonikaersatz.

b) Metrik/Rhytmik:
Ich spiele in der Gestaltung der Taktarten gerne mit dem Übergangsbereich von metrisch erfahrbarer Musik (d. h. der Hörer meint eine Taktart zu erkennen) zu ametrischer Musik (Stichwort Unschärfe). Zwar verlasse ich in der Notation des Concertos nie den Boden der Takte, doch manchmal macht sich die Musik auf zu Erkundungsflügen, und eine eben noch sicher geglaubte Taktordnung gerät ins Wanken oder verschwindet gar (NB 2). Diese metrischen Zustände von Unordnung oder Chaos sollen dem Interpreten nicht als auszugleichender Mangel (bitte keine 1 akzentuieren, wo dies nicht steht!), sondern als Chance erscheinen, den Zuhörer zu führen und dann auch wieder in die Irre zu führen.

c) Spieltechniken:
Im Concerto erscheinen in der Piccolostimme bisweilen gekreuzte Notenköpfe (NB 3). Hier soll der Interpret je nach verlangter Dynamik Klappengeräusche oder auch ein harsches sputato verwenden. Im allgemeinen soll der Klang dieser Töne stark perkussiv gefärbt sein: eine Unschärfe zwischen Ton und Geräusch. Ebenso ist die Verwendung der Flatterzunge sowie das Auftreten von col legno und sul ponticello bei den Streichern zu verstehen.

d) Instrumentation/Hörperspektive:
Das Concerto ist sehr farbenreich instrumentiert, ich bin ständig auf der Suche nach einem unverbrauchten Ensemble- oder Orchesterklang. Die Klangfarbe rangiert für mich auf der selben Stufe wie die Harmonik. Wahrscheinlich sind diese beiden Begriffe in meiner Musik sinnvollerweise gar nicht von einander zu trennen. Da ich das Concerto zunächst für Piccolo und Klavier schrieb, musste ich all diese Klangfarben vordenken und gleichzeitig auf die Möglichkeiten des Klavieres in dieser Version reduzieren. Ich denke, dass diese Version jedoch mehr ist als ein Klavierauszug im herkömmlichen Sinne: ich habe versucht, sie wie eine Sonate für Flöte und Klavier zu komponieren. Wegen meines Bestrebens nach originären Klangfarben, changiert die Instrumentation der Ensembleversion ständig. Eine Besonderheit meiner Instrumentationstechnik ist die von mir sog. „fraktale Stimmigkeit“, das bedeutet, dass eine Anzahl von Instrumenten (beispielsweise 4) nicht genau 4 getrennte Stimmen spielen, sondern mal 3, mal 4 oder auch mal 5 (durch Doppelgriffe). Die Stimmenzahl fluktuiert hierbei sehr schnell, unterhalb der Wahrnehmungsgrenze auch geübter Hörer. Statt des Erlebnisses einer nachvollziehbaren Stimmvermehrung oder –verminderung (wie in einer barocken Fuge) stellt sich hier das Gefühl des „dazwischen Seins“ ein, also nicht 3 oder 4 Stimmen, sondern irgend etwas dazwischen. Dadurch entsteht der Eindruck unscharfer Klangränder.
Der Begriff „fraktal“ ist der Chaostheorie entlehnt, die mathematische Gebilde kennt, die von fraktaler Dimensionalität sind, also nicht ein- oder zweidimensional, sondern irgend etwas dazwischen. Das berühmteste Fraktal dieser Art ist die „Mandelbrot-Menge“. Die Hörperspektive wird des weiteren durch die Tatsache verschleiert, dass die Piccoloflöte von Zeit zu Zeit im Ensembleklang untertaucht, Vorder- und Hintergrund spielen Bäumchen-wechsel-dich. Dieser Perspektivwechsel kreiert ein eigenes Erlebenstempo.

 
NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL               CD


SINFONISCHE VARIATIONEN
Hommage a Prokofieff für Sinfonisches Blasorchester
Besetzung: Piccoloflöte, 2 Flöten, 2 Oboen, Englisch Horn, Es-Klarinette,
3 B-Klarinetten, Baßklarinette, 2 Fagotte, Saxophonquartett
(2 A, T, B), 3 Trompeten, 3 Posaunen, 4 Hörner, Euphonium, 2 Tuben, Harfe, Klavier, Schlagzeug (5 Spieler), Kontrabass
Sätze: Toccata, Gavotte, Sarabande, Scherzo-Tarantella, Valse melancholique, Tanz im Bulgarischen Rhythmus, Galopp, Choral, Elegie, Fugato, Toccata (Reprise)
Dauer: 18‘
Jahr der Entstehung: 2001/2002
Widmung: dem Sinfonischen Blasorchester „Brass and wind“ und seinem Leiter Prof. Heinz Kricke gewidmet
UA: 2002, Dortmunder Musiktage
Interpreten: Brass and wind, Ltg. Prof. H. Kricke
Musikkorps der Bundeswehr, Ltg. Walter Ratzek
Orchesterverein Hilgen, Ltg. Johannes Stert
Anmerkungen: 10 (+ 1) Charaktervariationen auf Prokofieffs Marsch aus „Die Liebe zu den drei Orangen“:
Die Charaktere reichen von liebevoll über ausdrucksvoll bis hin zu sentimental auf der einen Seite, und von witzig über virtuos bis hin zu bizarr auf der anderen. Tuttivariationen und Variationen der einzelnen Orchestergruppen stehen im steten Wechsel (Vorbild „Young person’s guide“).

Kompositionsauftrag der Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung
 
NOTENBEISPIEL



ILLUMINARE KLANGSPEKTREN
Besetzung: Klavier, Schlagwerk und 5-15 Musiker ad libitum
Sätze: Viertel = 60
Dauer: 35‘ - 40‘
Jahr der Entstehung: 2002
Widmung:  
UA: 2002, Lüdenscheid Festival grenzgänge
Interpreten: Albert Kedves, Kersten Hanke, Frank Zabel, Nina Janßen, Rochus Aust, Kathrin Hirzel, Jeffrey McGuire, Gerhard Michalski, Martin Nieswandt
Anmerkungen: Ensemblewerk mit gesteuerter Aleatorik/Improvisation

Kompositionsauftrag der Märkischen Kulturkonferenz
 
KLANGBEISPIEL               CD


SCHATTEN UND DIFFERENZEN
Besetzung: Vibraphon, Marimbaphon und Live-Elektronik
Sätze: Viertel = 100
Dauer: 13‘
Jahr der Entstehung: 2002
Widmung: für Guido und Kersten
UA: 2003, Düsseldorf
Interpreten: Guido Pieper, Kersten Hanke, Frank Zabel
CD/Hörprobe: CD ENTRÜCKTE GESÄNGE
Anmerkungen: Klangbearbeitung:
Es werden keine Samples oder Bandeinspielungen benutzt. Alle Klangbearbeitungen sind in real time und stützen sich in erster Linie auf Echos (Stereo, 2 tap delay), Modulationen (Phaser, Chorus), Tonhöhenveränderungen (intervallisch, mikrotonal, ringmodulierend), Verzerrung sowie Panoramaeffekte.
Aufstellung:
- Vibraphon ganz rechts, Marimbaphon ganz links
- Die Klangbearbeitung (ohne das Originalsignal) wird über zwei Lautsprecher (rechts/links) hinter dem Publikum übertragen, die maximalen Abstand von einander haben und in die Mitte des Zuschauerraumes weisen.
- Der Originalklang von Vibraphon und Marimbaphon kann aus Gründen der Klangbalance und eines einheitlichen Raumeindruckes ebenfalls verstärkt werden. Die Lautsprecher hierfür sollten direkt neben den Instrumenten stehen und in die Mitte des Zuschauerraumes weisen.
 
NOTENBEISPIEL


CONCERTINO FÜR KLAVIER UND ORCHESTER (ODER ENSEMBLE)
Besetzung: a) Klavier und Orchester (Pic, Fl, Ob, Engl. Hn, Kl, Baß-Kl, Fg, Tr, 2 Hn, Pos, Pk, Schlzg, Hrf, Streicher chorisch)

b) Klavier und Ensemble ( Pic/Fl, Ob, Kl/Baß-Kl, Fg, Tr, Hn, Pos, Pk, Schlzg, Hrf, Streichquartett, Kontrabass)

c) Klavier und Ensemble ( Pic/Fl, Ob, Kl/Baß-Kl, Fg, Hn, Schlzg, Hrf, Streichquartett, Kontrabass)

d) Klavier und Ensemble ( Pic/Fl, Kl/Baß-Kl, Pk, Schlzg, Streichquartett, Kontrabass)

e) Klavier und Streichorchester (Pauke und Schlagzeug ad. lib.)
Sätze: Vivace
Dauer: 11‘
Jahr der Entstehung: 2001/2002
Widmung:
UA: September 2003, Boston (mit Ensemble)
Oktober 2006, Solingen (mit Orchester)
Interpreten: Ensemble ALEA III, Bergische Symphoniker (Romely Pfund), Konstantinos Papadakis, Rainer M. Klaas
Anmerkung:


CONCERTINO FÜR 2 KLAVIERE
Besetzung: 2 Klaviere
Sätze: Vivace
Dauer: 11‘
Jahr der Entstehung: 2001/2002
Widmung:
UA: Januar 2004, Düsseldorf
Interpreten: Frank Zabel und Stefan Thomas, Martijn und Stefan Blaak, Yinji Cui und Sunji Oh, Tobias Drewelius
Anmerkung: Klavierduo-Version des Concertinos für Klavier und Orchester


2. STREICHQUARTETT
„...aus den verlor’nen Zaubersprüchen“
Besetzung: 2 Violinen, Viola, Violoncello
Sätze:  
Dauer:  
Jahr der Entstehung: 2002/...
Widmung:  
UA:  
Interpreten:  
Anmerkungen:  


TOUCHING COLOURS
Konzert für Orgel und großes Orchester
Besetzung: Orgel, großes Orchester (Pic, 2 Fl, 2 Ob, Engl. Hn, 2 Kl, Baß-Kl, 2 Fg, 3 Tr, 4 Hn, 3 Pos , Pk, Schlzg, Hrf, Streicher)
Sätze: Allegro capriccioso
Dauer: 13‘
Jahr der Entstehung: 2002/2003
Widmung: für Christian Schmitt
UA: Februar 2003, Saarbrücken
Interpreten: Christian Schmitt (Orgel), RSO Saarbrücken, Leitung Johannes Wildner
Anmerkungen: CD-Einspielung 2003 auf AUDITE,
UA Livemitschnitt SR 2
  NOTENBEISPIEL              KLANGBEISPIEL               CD


ECHOES OF LIGHT (A, L)
für Sopransaxophon (oder Altsaxophon)
Besetzung: Sopransaxophon (oder Altsaxophon) solo
Sätze: Intenso
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2003/2005
Widmung: für Christine Rall und das Raschèr Saxophone Orchestra
UA: März 2004, Lüdenscheid
Interpreten: Christine Rall, Michael Hernandez (amerikanische Erstaufführung)
Anmerkungen:
  NOTENBEISPIEL               KLANGBEISPIEL


IM (HALB-) DUNKELN
für Violoncello (oder Viola) solo
Besetzung: Violoncello (oder Viola) solo
Sätze: Lento molto rubato
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2003/2005
Widmung: für Niklas
UA: Jugend musiziert 2004 (Violoncello)
Düsseldorf 2006 (Viola)
Interpreten: Niklas Zabel, Denis Krotov, Veronika Weiser, Bernadette Köbele, Alexander Reinalter
Anmerkungen:


ECHOES OF LIGHT (B)
für Saxophonensemble
Besetzung: 2 Sopransaxophone, 4 Altsaxophone, 2 Tenorsaxophone,
2 Baritonsaxophone, 2 Baßsaxophone
Sätze: Intenso
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2003/2004
Widmung: für Christine Rall und das Raschèr Saxophone Orchestra
UA: Bonner Beethovenfest 2009
Interpreten: Raschèr Saxophone Orchestra
Anmerkungen: Kompositionsauftrag des Bonner Beethovenfests


GLASSONANZEN
Rituale der Verwandlung und des Übergangs
für Kammerensemble und Live-Elektronik
Besetzung: Viola (da lontano), Fl, T-Sax, B-Klar, Tr, Hn, Pos, 2 Vl, Vc, Kb, Hrf, 2 Kv, 2 Schlagzeuger, Live-Elektronik
Sätze:
Dauer: 18‘
Jahr der Entstehung: 2003/2004
Widmung:
UA: April 2004, Dresden Gläserne Manufaktur
Interpreten: Dresdner Sinfoniker, Ltg. Jonathan Stockhammer
Anmerkungen:


CONCERNING COLOURS
Betrachtungen für Orgel ohne großes Orchester
Besetzung: Orgel solo
Sätze:
Dauer: 11‘
Jahr der Entstehung: 2004
Widmung: für Christian Schmitt
UA: Osloer Dom 2004
Interpreten: Christian Schmitt
Anmerkungen: Solo-Paraphrase über TOUCHING COLOURS


ECHOES OF LIGHT (C, G)
für Flöte (oder Piccolo) solo
Besetzung: Flöte (oder Piccolo) solo
Sätze: Intenso
Dauer: Flöte:17‘
Piccolo:12‘
Jahr der Entstehung: 2004
Widmung: für Diana Duarte
UA: Diana Duarte, Internationaler Flötenwettbewerb Ovada 2005
Interpreten: Heike Hunds, Diana Duarte
Anmerkungen:

ECHOES OF LIGHT (D)
für Flöte, Oboe und Fagott (1. und 2. Fassung)
Besetzung: Flöte, Oboe und Fagott
Sätze: Intenso
Dauer: 1. Fassung: 17‘
2. Fassung: 9‘
Jahr der Entstehung: 2004
Widmung:
UA: Internationale Ferienkurse Darmstadt 2004
Ars Nova Konzert Weikerskeim 2004
Interpreten: Aeolian Trio
Anmerkungen: erschienen bei Bärenreiter

ECHOES OF LIGHT (E)
für Flöte, Klarinette (oder Viola) und Violoncello (1. und 2. Fassung)
Besetzung: Flöte, Klarinette in B (oder Viola) und Violoncello
Sätze: Intenso
Dauer: 1. Fassung: 17‘
2. Fassung: 12‘
Jahr der Entstehung: 2004
Widmung:
UA: 2006, Konservatorium Novara, Festival dei Fiati
Interpreten: Pierrot Lunaire Ensemble Wien
Ensemble Phorminx
Anmerkungen:

ECHOES OF LIGHT (F)
für Oboe, Violine, Viola und Violoncello
Besetzung: Oboe, Violine, Viola und Violoncello
Sätze: Intenso
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2004
Widmung:
UA:
Interpreten: Ensemble Piu
Anmerkungen:

ET VIDI QUOD APERUISSET
Motette für 6 Männerstimmen (oder sechsstimmigen gemischten Chor)
Besetzung: 2 Countertenöre, Tenor, 2 Baritone und Bass
(oder Sopran I + II, Alt, Tenor, Bariton, Bass, alle chorisch)
Sätze:
Dauer: 6‘
Jahr der Entstehung: 2004
Widmung:
UA:
Interpreten: Vokalensemble Neue Musik Berlin
Coro Odyssea
Anmerkungen: Motette auf einen Textabschnitt der Apokalypse
(Kap. 6, Vers 1 + 8)

TRICK OF THE LIGHT, LIGHT AS A FEATHER

Besetzung: a) Flöte und Klavier
b) Große Flöte solo, Streicher (chorisch 2 Vl, Va, Vc und Kb), 2 Schlagzeuger ad lib. (Crotales, Glockenspiel, Xylophon, Vibraphon, Röhrenglocken, 3 Pauken, Triangel, 2 Holzblöcke, hängendes Becken, Tamtam, gr. Trommel)
Sätze:
Dauer: 11‘
Jahr der Entstehung: 2004
Widmung:
UA: a) Deutscher Musikwettbewerb 2010 Bonn
Interpreten: Cordula Schnorr, Frederike Möller
Anmerkungen: Bearbeitung des CONCERTO (PER) PICCOLO

TO THE DARK LADY
Lieder für Countertenor und Orchester nach Texten von William Shakespeare
Besetzung: Countertenor (gis - e''), 2 Flöten (beide auch Piccolo), 2 Engl. Hörner, 2 Bassklarinetten, 2 Fagotte, 2 Trompeten, 2 Hörner, Posaune, 1 Schlagzeuger (4 Pauken, hängendes Becken, Xylophon) Cembalo (mind. 2 Manuale, 8', Lautenzug),
Streicher (Vl I, Vl II, Va I, Va II, Vc I, Vc II, Kb)
Sätze: 1. Two loves I have of comfort and despair
2. How oft, when thou, my music
3. In the old age
4. The expense of spirit
5. My mistress' eyes
6. Whoever hath her wish
7. Be wise as thou art cruel
8. My love is a fever
Dauer: 35‘
Jahr der Entstehung: 2004
Widmung:
UA:
Interpreten:
Anmerkungen:

CHANT DE LA LAVE
für Kammerensemble
Besetzung: a) Bassklarinette, Sopransaxophon, Altsaxophon, Horn, Trompete, Posaune, Tuba, Violine, Violoncello, Akkordeon (M 3), Schlagzeug, Klavier
b) Oboe, Bassklarinette; Fagott, Horn, Trompete, Violine, Violoncello, Kontrabass, Schlagzeug, Klavier und Live-Elektronik
Sätze:
Dauer: 12‘
Jahr der Entstehung: 2004
Widmung:
UA: 2005
Interpreten: Sinfonietta Luxembourg, Marcel Wengler
Ensemblewerkstatt Warschauer Herbst 2007, Rüdiger Bohn
Anmerkungen: Finale des Internationalen Kompositionspreises der Luxembourg Sinfonietta (3. Preis)
 
KLANGBEISPIEL             CD

ECHOES OF LIGHT (H)
für Klarinette, Violine, Viola und Violoncello
Besetzung: Klarinette, Violine, Viola und Violoncello
Sätze: Intenso
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2004
Widmung:
UA:
Interpreten:
Anmerkungen:

UNSUNG
A cycle of songs without words
Besetzung: 2 Flöten (beide auch Piccolo), 2 Engl. Hörner, 2 Bassklarinetten, 2 Fagotte, 2 Trompeten, 2 Hörner, Posaune, 1 Schlagzeuger (4 Pauken, hängendes Becken, Xylophon) Cembalo (mind. 2 Manuale, 8', Lautenzug),
Streicher (Vl I, Vl II, Va I, Va II, Vc I, Vc II, Kb)
Sätze: 1. Two loves I have of comfort and despair
2. How oft, when thou, my music
3. In the old age
4. The expense of spirit
5. My mistress' eyes
6. Whoever hath her wish
7. Be wise as thou art cruel
8. My love is a fever
Dauer: 35‘
Jahr der Entstehung: 2005
Widmung:
UA:
Interpreten:
Anmerkungen: Orchesterfassung der Shakespeare-Lieder TO THE DARK LADY

FIVE POEMS
for orchestra after William Shakespeare
Besetzung: 2 Flöten, Oboe, Engl. Horn, Klarinette, Bassklarinette, 2 Fagotte, 2 Trompeten, 2 Hörner, Pauken,
Streicher (Vl I, Vl II, Va I, Va II, Vc I, Vc II, Kb)
Sätze: 1. Two loves I have of comfort and despair
2. How oft, when thou, my music
3. In the old age
4. The expense of spirit
5. My love is a fever
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2005
Widmung:
Verlag www.ricordi.de
UA: 2006 Florenz, Finale Concorso Casella
Interpreten: Orchestra della Toscana, Christopher Franklin, LJO Nordrhein-Westfalen, Hubert Buchberger
Anmerkungen: Alfredo Casella Preis 2006
2. Orchesterfassung der Shakespeare-Lieder TO THE DARK LADY

SCHATTEN/RISSE II
Besetzung: Bassklarinette und Klavier
Sätze: Viertel = 42
Dauer: 7‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 2005
Widmung:
UA: Düsseldorf 2005
Interpreten: Dominik Niklas, Frank Zabel, Ensemble Notabu, Lajos Rozman, Martin Tchiba
Anmerkungen:
 


SCHATTEN/RISSE III
Besetzung: Tenorsaxophon und Klavier
Sätze: Viertel = 42
Dauer: 7‘ 30‘‘
Jahr der Entstehung: 2005
Widmung:
UA: World Saxophone Congress Ljubljana 2006
Christoph Kirschke, Verena Louis
Interpreten: Filip Davidse, Christoph Kirschke, Verena Louis, Frank Zabel
Anmerkungen:
 


VERWITTERTE GRÜSSE - HOMMAGE A MOZART
für skordierte Gitarre und Hammerklavier
Besetzung: Gitarre, Hammerklavier
Sätze: 1. Andante molto rubato, 2. Allegro vivace,
3. Rubato, 4. Adagio
Dauer: 11‘
Jahr der Entstehung: 2005
Widmung: für Sheila und Alex
UA: 2006, Kempen, Mitschnitt des WDR
Interpreten: Alexander Ramirez, Sheila Arnold
Anmerkungen: Gitarre mit vierteltöniger Skordatur
Die vier Sätze laufen auf Mozarts
Adagio für Glasharmonika hinaus
CD/Hörprobe: CD ENTRÜCKTE GESÄNGE

FAST KEIN TANGO
für Violine und Celloquartett
Besetzung: Violine, 4 Violoncelli
Sätze:
Dauer: 7 - 8‘
Jahr der Entstehung: 2004/2005
Widmung: Cordula Merks und dem Celloquartett Acellorando gewidmet
UA: 2005, Teo Otto Theater Remscheid
Interpreten: Cordula Merks, Celloquartett Acellorando
Thomas Grote, Matthias Wehmer, Christian Kircher, Ina Kunze
Anmerkungen:

VIRTUAL RIDE
für Trompete, Posaune und Orgel
Besetzung: Trompete, Posaune, Orgel
Sätze:
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2005
Widmung:
UA: Festival Euroklassik 2005, Kirche St. Mauritius, Lautzkirchen
Interpreten: Florian Dörpholz, Helge von Niswandt, Christian Schmitt
Anmerkungen:

ECHOES OF LIGHT (J)
für Alt- und Bassblockflöte (1 Spieler)
Besetzung: Alt- und Bassblockflöte (1 Spieler)
Sätze:
Dauer: 18‘
Jahr der Entstehung: 2005
Widmung: für Dorothee Oberlinger
UA: Musiknacht Köln 2005, St. Ursula
Interpreten: Dorothee Oberlinger
Anmerkungen:

SUR PHOTOPTOSIS
Reflektionen für Orchester (oder Ensemble)
Besetzung: Sinfonieorchester oder Ensemble
Sätze:
Dauer: 13‘
Jahr der Entstehung: 2005 (Neufassung für Ensemble 2008)
Widmung: in memoriam B. A. Zimmermann, gewidmet der Neuen Philharmonie Westfalen und ihrem Dirigenten Johannes Wildner
UA: 2006
Interpreten: Neue Philharmonie Westfalen, Johannes Wildner
Anmerkungen: Kompositionsauftrag der Neuen Philharmonie Westfalen
 
KLANGBEISPIEL

ECHOES OF LIGHT (K)
für 8 Saxophone
Besetzung: Sopransaxophon, 3 Altsaxophone, 2 Tenorsaxophone, Baritonsaxophon, Basssaxophon
Sätze:
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2005
Widmung:
UA:
Interpreten:
Anmerkungen:

ENTRÜCKTE GESÄNGE
für Klavier
Besetzung: Klavier solo
Sätze: 1. ...nach Traumes Wirren...
2. ...im Klanggarten der verborgenen Wünsche...
3. ...Luftschreie - Eisesstarre...
Dauer: 18‘
Jahr der Entstehung: 2005/2006
Widmung: 1. für Rainer M. Klaas
2. für Sandra Zarth
3. für Georg Friedrich Schenck
UA: 1. Schumannfestival AufSchwung 2006 Recklinghausen
2. Tag der Klaviermusik 2006 Düsseldorf
3. Schumann-Heine Symposion Düsseldorf 2006
Interpreten: Shafagh Nosrati, Georg Friedrich Schenck, Frederike Möller, Yvonne Gesler, Rainer M. Klaas, Frank Zabel
Anmerkungen:
CD/Hörprobe: CD ENTRÜCKTE GESÄNGE

MONTEVERDI-METAMORPHOSEN
nach "Lamento d' Arianna" für fünfstimmigen Chor
Besetzung: Sopran I + II, Alt, Tenor, Bass
Sätze:
Dauer: 18‘
Jahr der Entstehung: 2005/2006
Widmung: gewidmet dem Chamber Choir of Europe und seinem Dirigenten Nicol Matt
UA: MDR Musiksommer 2006, Naumburg Dom
Interpreten: Chamber Choir of Europe, Nicol Matt, Ensemble Dissonanz, Dennis Hansel
Anmerkungen:

VIRTUAL RIDE II
für Sopransaxophon, Violoncello und Orgel
Besetzung: Sopransaxophon, Violoncello, Orgel
Sätze:
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2005/2006
Widmung:
UA: Hessenbrückenmühle Münster 2006
Interpreten: Jan Schulte-Bunert, Julius Berger, Christian Schmitt, Denis Krotov
Anmerkungen:


CONCERTINO FÜR 2 KLAVIERE UND 2 SCHLAGZEUGER
Besetzung: 2 Klaviere und 2 Schlagzeuger
Sätze: Vivace
Dauer: 11‘
Jahr der Entstehung: 2001/2006
Widmung:
UA: November 2006, Lüdenscheid
Interpreten: Frank Zabel, Stefan Thomas, Kersten Hanke, Guido Pieper, Yinji Cui und Sunji Oh, Tobias Drewelius, Achim Buschmann, Alexander Bock
Anmerkung: Quartett-Version des Concertinos für 2 Klaviere
CD/Hörprobe: CD ENTRÜCKTE GESÄNGE


ENTRÜCKTE GESÄNGE II
für 2 Klaviere im Vierteltonsystem
Besetzung: 2 Klaviere (im Vierteltonabstand zu einander gestimmt)
Sätze: 1. ...nach Traumes Wirren...
2. ...im Klanggarten der verborgenen Wünsche...
3. ...Luftschreie - Eisesstarre...
Dauer: 20‘
Jahr der Entstehung: 2006
Widmung: 1. für Rainer M. Klaas
2. für Sandra Zarth
3. für Georg Friedrich Schenck
UA: Köln Klavierhaus Then 2006
Interpreten: Stefan Thomas, Frank Zabel
Anmerkungen: Lutoslawski Award 2006 (honourable mention)

BEYOND SILENCE AND DESPAIR
4 Poems nach Edvard Munch für Klarinette (oder Altsaxophon) und Klavier
Besetzung: Klarinette (oder Altsaxophon) und Klavier
Sätze: 1. Asche
2. Kuss
3. Madonna
4. Schrei
Dauer: 12‘
Jahr der Entstehung: 2006
Widmung: für Nina Janßen (Fassung Klarinette)
für Sander Beumer und Hans van Ham (Fassung Saxophon)
UA: September 2007 Theater Kikker, Utrecht(Saxophon)
Mai 2008, Theater Remscheid/Solingen (Klarinette)
Interpreten: Sander Beumer und Hans van Ham, Nina Janßen, Frank Zabel, Marlies Klumpenaar, Sarah Chardonnens, Carola Schaal, Daria Iossifova, Christian Segmehl, Ingo Dannhorn
Anmerkungen:

VERSUNKEN
für Violine (oder Flöte), Violoncello und Klavier
Besetzung: Violine (oder Flöte) und Klavier
Sätze:
Dauer: 5‘
Jahr der Entstehung: 2006
Widmung: für Carolin, Katharina und Niklas
UA: Januar 2007, Jugend musiziert
Interpreten: Carolin Strehmel, Katharina Hack, Niklas Zabel, Kristina Simon, Verena Beatrix Schulte, Johannes Dworatzek
Anmerkungen:
VIRTUAL RIDE III
für Sopransaxophon, Baritonsaxophon und Klavier (oder Orgel)
Besetzung: Sopransaxophon, Baritonsaxophon, Klavier (oder Orgel)
Sätze:
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2006
Widmung:
UA: Mai 2007, Montluel/Lyon
Interpreten: Kirsten und Damien Royannais, Frederique Champion
Anmerkungen:

OBJETS SOMBRES - SONS NOIRS
für 3 Klaviere, 3 Harfen, 3 Schlagzeuger und Live-Elektronik
Besetzung:
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2008
Widmung:
UA: 2009, Tonhalle DÜsseldorf
Interpreten:
Anmerkungen:


BÖSE KLEINE GESCHICHTEN
für Violine, Trompete (oder Altblockflöte) und Klavier
Besetzung: Violine, Klavier
Trompete (1 Spieler, 2 Instrumente: 443 hz und 430 hz) oder Altblockflöte
Sätze:
Dauer: 9‘
Jahr der Entstehung: 2006/2007
Widmung:
UA: Januar 2007, Düsseldorf
Februar 2008 Jugend musiziert
Interpreten: Katharina Storck, Anja Richter, Frank Zabel, Nina Hildebrand, Nathalie Funk, Marc Herwig, Eva Wetzel
Anmerkungen:

CAPRICEN
für Violine solo
Besetzung: Violine
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2006/...
Widmung:
UA:
Interpreten: Katharina Storck
Anmerkungen:

VERWERFUNGEN
für Akkordeon solo
Besetzung: Akkordeon
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2007
Widmung: für Mie Miki
UA:
Interpreten: Mie Miki
Anmerkungen:

ECHOES OF LIGHT (N)
für Oboe
Besetzung: Oboe solo
Sätze: Intenso
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2007
Widmung: für Andreas Gosling
UA:
Interpreten: Andreas Gosling
Anmerkungen:


ECHOES OF LIGHT (O)
für Klarinette
Besetzung: Klarinette solo
Sätze: Intenso
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2007
Widmung: für Sarah Chardonnens
UA:
Interpreten: Sarah Chardonnens
Anmerkungen:


UNWILLKÜRLICH
a) für Gitarre und Orgel
b) für Flöte und Gitarre
c) für Gitarre und Klavier
Besetzung: a) für Gitarre und Orgel
b) für Flöte und Gitarre
c) für Gitarre und Klavier
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: a) 2007
b) 2008
c) 2009
Widmung: a) für Andreas Koch und Sandra Zarth
UA: a) 2007, Meinerzhagen
Interpreten: Andreas Koch, Frank Zabel
CD/Hörprobe: CD MUSIK FÜR GITARRE UND ORGEL
Anmerkungen: nach Bildern der Kölner Künstlerin Sandra Zarth

TÄNZE DER DÄMMERUNG
für Klavier solo
Besetzung: Klavier
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2009/...
Widmung: für Shafagh Nosrati, Frederike Möller und Thomas Leander
UA:
Interpreten:
Anmerkungen:

WALPURGISNACHT
für Chor und Orchester nach einem Bild von Paul Klee
Besetzung:
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2007
Widmung:
UA: April 2008, Remscheid und Solingen
Interpreten: Bergische Symphoniker, Romely Pfund, Landesjugendchor NRW
Anmerkungen:

TRIO
für Violine, Violoncello und Klavier
Besetzung: Violine, Violoncello, Klavier
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2007
Widmung:
UA: Konzerthaus Dortmund 2008
Interpreten: Trio MusArto
Cordula Merks, Manuel Fischer-Dieskau, Frank Zabel, Byol Kang, Maria Zachariadou, Frederike Möller
Anmerkungen:

TANZPOEM
für Orgel nach Heinrich Heine
Besetzung: Orgel
Sätze:
Dauer: 9‘
Jahr der Entstehung: 2007
Widmung:
UA:
Interpreten:
Anmerkungen:
VIRTUAL RIDE IV
für Piccoloflöte, Saxophonquartett und Klavier
Besetzung: Piccoloflöte, Sopransaxophon, Altsaxophon, Tenorsaxophon, Baritonsaxophon, Klavier
Sätze:
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2007
Widmung: gewidmet clair-obscur
UA: 2007 Konzerthaus Berlin
Interpreten: clair-obscur, Martin Glück, Florian von Radowitz
Anmerkungen:

SKRJABIN-VARIATIONEN
für Saxophonquartett und Klavier
Besetzung: Sopransaxophon, Altsaxophon, Tenorsaxophon, Baritonsaxophon, Klavier
Sätze:
Dauer: 10‘
Jahr der Entstehung: 2008
Widmung: gewidmet dem Alliage Quartett
UA: März 2009, Schloß Kapfenburg
Interpreten: Alliage Quartett
Anmerkungen:

VERWERFUNGEN II
für Viola und Akkordeon
Besetzung: Viola, Akkordeon
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2008
Widmung:
UA: Januar 2011, Amsterdam
Interpreten: Marko Kassl, Esra Pehlivanli, Frauke Steichert
Anmerkungen:

METHOD ACTING
für Violoncello (oder Viola)
Besetzung: Violoncello solo (oder Viola solo)
Sätze:
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2008
Widmung: für Bernadette Köbele
UA: 2008, Düsseldorf, 40. Jubiläum Violagesellschaft
Interpreten: Bernadette Köbele, Veronika Weiser, Monika Urbonaite
Anmerkungen:

SILVER LINING
für 23 Solostreicher (oder Streichorchester)
Besetzung: 10 Violinen, 5 Violen, 5 Violoncelli, 3 Kontrabässe
Sätze:
Dauer: 22‘
Jahr der Entstehung: 2008
Widmung: gewidmet der Gustav Mahler Akademie Bozen und ihrem Dirigenten Prof. Jürgen Kussmaul
UA: Oktober 2008 Bozen
Interpreten: Gustav Mahler Akademie Bozen, Jürgen Kussmaul
Anmerkungen: CD-Produktion der Uraufführung

TRIO
für Oboe, Fagott und Klavier
Besetzung: Oboe, Fagott, Klavier
Sätze:
Dauer: 13‘
Jahr der Entstehung: 2008
Widmung:
UA: Februar 2009 Aalto-Theater Essen
Interpreten: Andreas Gosling, Sergio Giordano, Frank Zabel
Anmerkungen:

5 PRELUDES
für den doppelmanualigen Moór-Flügel
Besetzung: Flügel mit doppelmanualiger Moór-Mechanik
Sätze:
Dauer: 15‘
Jahr der Entstehung: 2007/2008
Widmung: für Rainer M. Klaas
UA:
Interpreten: Rainer M. Klaas
Anmerkungen:

HOMMAGE A BERNSTEIN
für Streichquartett und 2 Schlagzeuger
Besetzung: Streichquartett und 2 Schlagzeuger
Sätze:
Dauer: 29‘
Jahr der Entstehung: 2008/2009
Widmung: dem Phoenix Quartett gewidmet
UA: 2009, Kultuforum Fürth, Mitschnitt des BR
Interpreten: Phoenix Quartett, Pascal Schumacher, Guy Frisch
Anmerkungen: CD-Coproduktion mit dem BR

BACH-METAMORPHOSEN
für Kammerorchester
Besetzung: 2/2/2/2, 2 Hn, 2 Tr, Pauken, Streicher (Solo-Vl und Solo-Vc aus dem Tutti)
Sätze:
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2008/2009
Widmung:
UA:
Interpreten: Sinfonia Königswinter, Prof. Andrè Sebald
Anmerkungen: Metamorphosen über Preludio und Menuett aus Bachs Partita in E-Dur BWV 1006

VERWERFUNGEN III
für Klarinette in B und Akkordeon
Besetzung: Klarinette in B, Akkordeon
Sätze:
Dauer: 10‘
Jahr der Entstehung: 2009
Widmung:
UA: Oktober 2010, Schloss Borbeck Essen
Interpreten: Robert Beck und Heidi Luosujärvi
Anmerkungen:

FIRE DANCES
für 4 Klarinetten, 4 Saxophone, Klavier und Live-Elektronik
Besetzung:
Sätze:
Dauer: 21‘
Jahr der Entstehung: 2009
Widmung:
UA: Februar 2010, Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie
Interpreten: Klarinettisten der Berliner Philharmoniker, clair-obscur, Frank Zabel
Anmerkungen:

SCHERZO FURIOSO
für Violoncello (oder Violine) und Klavier
Besetzung: Violoncello (oder Violine) und Klavier
Sätze:
Dauer: 7‘
Jahr der Entstehung: 2009
Widmung: für Niklas
UA: Jugend musiziert 2009/2010
Interpreten: Niklas, Sarah und Frank Zabel
Anmerkungen:

PHANTASIE
für Violine und Klavier
Besetzung: Violine und Klavier
Sätze:
Dauer: 12‘
Jahr der Entstehung: 2009
Widmung: für Byol Kang
UA: Januar 2010, RSH Düsseldorf
Interpreten: Byol Kang und Yoo-Kyoung Suck
Anmerkungen:

SPLINTERS
Fragmente nach Thomas Bernhard für
Oboe, Viola, Vibraphon/Glockenspiel, Harfe und Klavier
Besetzung: Oboe, Viola, Vibraphon/Glockenspiel, Harfe und Klavier
Sätze:
Dauer: 13‘
Jahr der Entstehung: 2009/2010
Widmung:
UA: Nr. 1: August 2010, Schloss Weikersheim, 25 Jahre Bundeswettbewerb Komposition
Interpreten: est, est, est!
Anmerkungen:

24 VERSUCHE, SCHNEE ZU BESCHREIBEN
für 2 Theremine, Akkordeon und Klavier
Besetzung: 2 Theremine, Akkordeon, Klavier
Sätze:
Dauer: 6‘
Jahr der Entstehung: 2010
Widmung:
UA:
Interpreten: touch - don't touch
Anmerkungen:

BEYOND SILENCE AND DESPAIR
4 Poems für Klarinette, Viola und Klavier
Besetzung: Klarinette, Viola und Klavier
Sätze:
Dauer: 12‘
Jahr der Entstehung: 2010
Widmung:
UA:
Interpreten:
Anmerkungen:

NACHTBLAU
für Klarinette, Viola (oder Violoncello) und Klavier
Besetzung: Klarinette, Viola und Klavier
Sätze:
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2010/2011
Widmung:
UA: Rossini Festival Bad Wildbad, Juli 2010
Interpreten: Trio Cézanne
Anmerkungen:

SIE SIND ZU LANGE IM WALD GEBLIEBEN
für Bohlen/Pierce-Tenor- und Bassklarinette
Besetzung: Bohlen/Pierce-Tenorklarinette, Bassklarinette
Sätze:
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2010
Widmung:
UA: Tanzhaus Lübeck November 2010
Interpreten: Nora-Louise Müller und Àkos Hoffmann
Anmerkungen:

IN DEN WOGEN, LEISE, VERLOREN
für Violine, Klarinette, Schlagzeug und Klavier
Besetzung: Violine, Klarinette, Schlagzeug und Klavier
Sätze:
Dauer: 10‘
Jahr der Entstehung: 2010
Widmung:
UA: November 2010
Interpreten: Kwartludium
Anmerkungen: Kompositionsauftrag des WDR für Ensemble Europa 2010

DIABOLIC PROCESSION II
für Harfe
Besetzung: Harfe
Sätze:
Dauer: 10‘
Jahr der Entstehung: 2010
Widmung:
UA:
Interpreten: Esther Langer
Anmerkungen:

KONZERT
für Klarinette und Orchester
Besetzung: Klarinette solo, Orchester
Sätze:
Dauer: 22‘
Jahr der Entstehung: 2010/2011
Widmung:
UA:
Interpreten:
Anmerkungen:

WINDSCHIEFE ZEIT
für Posaune und Schlagzeug
Besetzung: Posaune, Vibraphon und Tempelblocks
Sätze:
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2011
Widmung:
UA: Jugend musiziert 2011
Interpreten: Kathi Strehmel, Christopher Abel
Anmerkungen:

CELTIC FANTASY
für Altsaxophon und Ensemble
Besetzung: Altsaxophon solo, Harfe, Akkordeon, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass
Sätze:
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2011
Widmung:
UA:
Interpreten: Lutz Koppetsch
Anmerkungen:

CHANT OF THE MACHINES
für Kammerensemble und Live-Elektronik
Besetzung:
Sätze:
Dauer: 12‘
Jahr der Entstehung: 2011
Widmung:
UA:
Interpreten:
Anmerkungen:

VON FREMDEN MOOSEN UND GRÄSERN
für Klarinette und mikrotonale Harfe
Besetzung: Klarinette in B, Harfe (mikrotonal verstimmt)
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2011
Widmung:
UA:
Interpreten: Duo Imaginaire
Anmerkungen:

DANSE DISPARUE
für Harfe
Besetzung: Harfe
Sätze:
Dauer: 8‘
Jahr der Entstehung: 2011
Widmung:
UA:
Interpreten: Magdalena Hoffmann
Anmerkungen:

METHOD ACTING II
für Viola und Live-ELektronik
Besetzung: Viola solo, Live-Elektronik
Sätze:
Dauer: 17‘
Jahr der Entstehung: 2010/2011
Widmung: für Veronika Weiser
UA: 2011, Tonhalle Düsseldorf
Interpreten: Veronika Weiser
Anmerkungen:

ERLKÖNIG REVISITED
für Streichsextett
Besetzung: 2 Violinen, 2 Violas, 2 Violoncelli
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2011
Widmung:
UA:
Interpreten: Veridian Ensemble
Anmerkungen:

DA IST MEIN HAUS VON GRÜNEM RASEN
für Violine, Horn und Klavier
Besetzung: Violine, Horn, Klavier
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2011
Widmung:
UA:
Interpreten: 3cologne
Anmerkungen:

PHANTASIE
für Violine und Kammerorchester
Besetzung: Solo-Violine, Streicher, Harfe, 2 Schlagzeuger
Sätze:
Dauer: 15‘
Jahr der Entstehung: 2011
Widmung: für Byol Kang
UA:
Interpreten:
Anmerkungen:

ALTHOUGH THROUGH MY BEWILDERED WAY
für Chor nach Gedichten von Dylan Thomas
Besetzung: Chor
Sätze:
Dauer:
Jahr der Entstehung: 2011
Widmung:
UA:
Interpreten:
Anmerkungen: